Spitze, Zweiteiler und viel Farbe

Brautmode-Trends 2018

Zweimal im Jahr findet in New York die Bridal Week statt. Bekannte Labels und große Designer zeigen dort ihre Ideen und Kreationen. Die diesjährigen Visionen für die Braut von Morgen waren Volants, feenhafte Schnitte, Spitze und für ganz mutige Bräute: schwarze Details in Form von Schleifen oder Blumen. Einige Designer schickten ihre Models sogar in Braut-Jumpsuits über den Catwalk.

Doch sind die Trends der großen Designer wie Vera Wang, Dior oder Marchesa auch bei den Hamburger Bräuten angekommen? Oder setzen die hanseatischen Frauen eher auf traditionelle Entwürfe?

KUCHENBUCHS HOCHZEITEN hat mit Hamburger Brautmode-Geschäften und Designern über ihre Eindrücke und Erfahrungen gesprochen.

Wediva, ein junges Hamburger Unternehmen mit großer Leidenschaft für Brautmode, bietet ihren Bräuten ein exklusives und privates Einkaufserlebnis in ihrem Showroom an. Die jungen Mitarbeiterinnen behandeln die Bräute in spe wie Freundinnen und tun alles um DAS Traumkleid für den großen Tag zu finden.

Brautkleider aus Spitze von Lilurose (li.) und Watters.

Brautkleider aus Spitze von Lilurose (li.) und Watters.

Foto: Wediva

Wediva

Spitzenklasse

Und dieses könnte im Sommer 2018 durchaus aus Spitze bestehen, denn die ist nach wie vor sehr angesagt und die aktuellen Kollektionen warten mit außergewöhnlichen Spitzenmustern auf. Viele der neuen Brautkleider sind von oben bis unten komplett mit Spitze besetzt. Besonders beliebt ist grobe Spitze im Vintage-Stil sowie Spitze mit Blumenmuster oder Blütenstickerei.

Des Weiteren hat das Team von Wediva die Erfahrung gemacht, dass sich die Hamburger Bräute an Farbe trauen. So sind jetzt Nude-Farbtöne sehr gefragt: von Beige, Mandel, über Cappuccino bis Mocca - auch als Unterstoff darüber schöne Spitze - das ist der neue Trend!

Da die Variation der Farben immer größer wird und zarte Farbtöne in blush, rosé, beige, cream immer mehr vertreten sind, werden auch farbige Unterkleider und darüber mehrere Lagen Tüll immer beliebter.

 
Korsage mit Tüllrock von Watters.

Korsage mit Tüllrock von Watters.

Foto: Wediva

Wediva bei Instagram

Der Zweiteiler kommt

Die Hamburger Braut von Wediva ist sehr international orientiert, hat hohe Ansprüche an sich und an ihr Brautkleid, ist trendbewusst, kennt die aktuelle Brautmode und die Einflüsse aus den USA oder Italien sind bei der Brautkleid-Wahl deutlich spürbar. So zeigt sich auch die Braut im Norden experimentierfreudig und kombiniert gerne Tüllröcke mit Tops aus Spitze oder zarte Oberteile mit Glitzer sowie die immer beliebte Korsage. Die Tüllröcke gibt es in lang, kurz oder auch im Vokuhila-Style sowie enge Meerjungfrauenkleider mit zusätzlichem Überrock aus Tüll mit langer Schleppe und Schleife - das sogenannte 2-in-1-Kleid.

Auf den Schnitt kommt es an


Der Trend für die Hochzeitssaison 2018 sind eindeutig weibliche Schnitte und leichte Stoffe. Besonders gut verkauft werden figurbetonte Meerjungfrauen-Kleider aus leichten Stoffen - genauso angesagt sind aber auch weiterhin die klassische A-Linie und die Prinzessinnen-Linie mit körperbetonter Korsage und voluminösem Rock. Die sexy-Braut Braut traut sich sogar an Korsagen mit tiefem Rückenausschnitt und tiefem Dekolleté.

 
Boho-Look von Watters.

Boho-Look von Watters.

Foto: Wediva

Let`s be Hippie

So wie in den vergangenen Jahren, kommt man auch 2018 nicht mehr an dem Vintage- und Boho-Style vorbei, der sich weiterhin großer Beliebtheit erfreut. Grobe Spitze mit floralen Mustern, Spitze in Häkeloptik, Klöppelspitze, mit Muschelkante, mit Blütenstickerei sowie grobe Tüllspitze, machen den Hippie-Look aus.

Beim Boho-Style werden verschiedene Spitzen miteinander kombiniert, die Kleider bestehen gerne aus einem Spitzenoberteil mit fließendem Rock. Der Eye-Catcher ist dabei oft der tiefe Rückenausschnitt oder ein V-Ausschnitt vorne und hinten.

 
Zartes Rosa ist ein Trend für 2018.

Zartes Rosa ist ein Trend für 2018.

Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Brautstudio Glücksfang

Trends brauchen Zeit

Das Brautstudio Glücksfang in der HafenCity hat erst im September 2017 neu eröffnet, doch die Inhaberin Kim Krüger hat jahrelange Erfahrung in der Branche gesammelt. Ihrer Einschätzung nach brauchen Trends der Designer oder auch aus dem Ausland mindestens ein Jahr, bis sie sich langsam durchsetzen und dann auch bei den norddeutschen Bräuten ankommen.

Im Moment ist zartes Rosa sehr gefragt und ebenso ein neuer Trend wie es auch mal Cappucino oder Nude war. Wahrscheinlich wird sich die Farbe nicht dauerhaft durchsetzen, ist aber eine schöne Alternative zu Creme und Weiß, insbesondere da Weiß in letzter Zeit an Beliebtheit verloren und zarten Pastelltönen Platz gemacht hat. Allerdings bleibt die klassische Braut auch beim klassischen Creme.

 
Klassische A-Linie in zartem Rosa.

Klassische A-Linie in zartem Rosa.

Foto: Kuchenbuchs Hocvhzeiten

Die deutsche Braut ist zurückhaltend

Zweiteiler sind bei vielen Designern ein großes Thema für 2018, doch das Brautstudio Glücksfang glaubt nicht, dass dieser Trend sich auf Dauer als Brautkleid durchsetzen wird - es wird eher ein Eye-Catcher für Bräute bleiben, die etwas Ausgefallenes suchen oder als “Hochzeitspartykleid” verwendet - ein großes Thema ist in den USA, nur die deutschen Bräute hinken ein bißchen hinterher.

Auch bei den Schnitten setzt Glücksfang auf weibliche Schnitte wie Mairmade oder die schmale A-Linie. Da freie Trauungen, Strand- und Gartenhochzeiten immer beliebter werden, steigt auch die Nachfrage nach leichten und fließenden Stoffen sowie dem Vintage- und Boho-Style. Braut ja - aber nicht übertrieben.

Kreativität ist gefragt!


Glücksfang glaubt, dass die Braut von morgen immer mehr an Ihr Budget denken wird, dennoch nicht an einem schönen Kleid sparen möchte. Daher werden Bräute weiterhin in ein Fachgeschäft mit Beratung gehen. Gute Geschäfte mit Top-Service sprechen sich rum und werden die Braut stets mit einem glücklichen Gefühl verabschieden - egal ob ein Kleid gekauft wurde oder nicht. Denn das ist ein Erlebnis, welches mit am Anfang der Hochzeitsstory steht.

 
Klassische Prinzessinnen-Kleider von Madeleine Gardner und Vanilla Sposa.

Klassische Prinzessinnen-Kleider von Madeleine Gardner und Vanilla Sposa.

Foto: Brautmoden Isabel

Brautmoden Isabel

Die klassische Braut bleibt im Trend

Brautmoden Isabel aus Winterhude bedient eher die klassisch-traditionelle Hamburger Braut, die ein romantisches Kleid mit dem gewissen Etwas sucht. Daher sind ausgefallene Trends wie schwarze Details, Zweiteilige-Kleider oder der Boho-Style dort kein Thema.

Dafür setzt auch Brautmoden Isabel auf Spitze und die richtige Passform. Und auch wenn das klassische Creme immer noch überwiegt, hat die Boutique durchaus zarte Töne wie Rosa, Blush oder Cappuccino im Sortiment, denn auch die klassische Braut probiert gerne mal etwas Neues aus.

 
Sexy Rückenausschnitt bei einem Modell von Stella York.

Sexy Rückenausschnitt bei einem Modell von Stella York.

Foto: Brautmoden Isabel

Bei den Schnitten bleibt Brautmoden Isabel jedoch klassisch: Das Prinzessinenkleid, die A-Linie oder der Meerjungfrauen-Stil werden 2018 weiterhin gefragt sein. Jedoch ist hier eine gewisse Experimentierfreude zu beobachten: Immer mehr junge Bräute präsentieren sich gerne sexy und zeigen häufiger viel Haut.

Brautmoden Isabel ist sich sicher, dass die Braut von heute vor allem nach ihrem ganz persönlichen Traumkleid sucht - wenn das gefunden wurde, ist der Preis oft irrelevant. Für DAS Brautkleid ist fast jede Frau bereit, mehr zu bezahlen.

 
High-Fashion für Curvy-Brides von küssdiebraut.

High-Fashion für Curvy-Brides von küssdiebraut.

Foto: Vollkommen.Braut.

Vollkommen.Braut.

Kurven sind sexy

Vollkommen.Braut. bedient mit Herz und Seele die Curvy-Brides und schätzt es sehr, den Plus Size Bräuten neben klassischer Brautmode auch High-Fashion sowie besondere Brautkleider und Looks direkt vom Catwalk anbieten zu können.

Allerdings will Vollkommen.Braut. bewusst nicht jeden Trend mitmachen, sondern achtet darauf, was tragbar ist und auch zur Hochzeitskultur unserer Region passt .

Damit jede Braut „ihr“ Kleid findet, legt Vollkommen.Braut. besonderen Wert auf eine möglichst große Modellvielfalt (von Prinzessin bis Fit-and-Flare) und unterschiedliche Stilrichtungen, z.B. boho-chic, glamour-look, klassisch-elegant oder romantisch-verspielt. Dies kommt bei den Hamburger Bräuten sehr gut an.

 
Angesagte Zweiteiler von EMANUEL HENDRIK.

Angesagte Zweiteiler von EMANUEL HENDRIK.

Foto: Vollkommen.Braut.

Vollkommen.Braut. bei Instagram

Mehr ausprobieren

So ist Spitze auch bei den Plus Size Bräuten der Dauerbrenner. Spitzenstoff gibt es in unterschiedlichsten Variationen und ist vielseitig einsetzbar, daher ist es bei allen Designern sehr beliebt. Bei Boho-Kleidern ist Spitze nicht mehr wegzudenken.

Curvy-Bräute werden zunehmend offener, die Nachfrage nach Brautkleidern mit Farbvarianten steigt. Vollkommen.Braut. mag sehr gerne Champagner, Orchid, Vintage Rosé, Vanilla oder Mocca. Das klassische Ivory ist aber nicht Wegzudenken. Hier können mit Accessoires wie Seidengürteln oder -blüten schöne Farbakzente gesetzt und ein individueller Look kreiert werden.

Zweiteiler mit klassischen Crop Tops sind für kurvige Bräute nicht so sehr geeignet. Besonders bei Zweiteilern muss man nämlich auf eine intelligente Kombination und gute Schnittführung achten. Die „Curvy Mix-and-Match-Kollektion“ von EMANUEL HENDRIK ist jedoch ein wunderbares Beispiel dafür, wie Zweiteiler bei Curvy-Bräuten zauberhaft aussehen können. Hier können Spitzenbodys und Seidenblusen zu verschiedenen Röcken ganz individuell kombiniert werden.

 
Spitzenbody mit Rock von EMANUEL HENDRIK.

Spitzenbody mit Rock von EMANUEL HENDRIK.

Foto: Vollkommen.Braut.

Mehr wagen

Weibliche Schnitte und leichte Stoffe sind sicher ein Trend für 2018. Gerade bei Curvy-Bräuten können mit weiblichen Schnitten die Kurven sehr schön in Szene gesetzt werden. Neben der klassischen A-Linie mit fließendem Rock und einem gemäßigten Prinzessinnen-Stil kann für den Sanduhr-Typ auch ein Fit-and-Flare-Look wunderbar aussehen. Beim Empire-Stil darf der Rock nicht zu üppig sein.

Kurvige Bräute wollen echte Brautmode: Bridal Fashion und Vielfalt! Hier würde sich Vollkommen.Braut. von den Designern noch mehr Kreativität wünschen. Schlüsselfaktoren sind auch die Passform mit perfekter Innenausstattung des Brautkleides inkl. hochwertiger Corsage, eine sehr gute Verarbeitung mit qualitativ hervorragenden Stoffen sowie eine ansprechende Schnittführung mit vorteilhafter Silhouette.

 
Top und Rock von therese & luise.

Top und Rock von therese & luise.

Foto: Vollkommen.Braut.

Lasst Euch überraschen

Plus Size Bräute sind modebewusst und wollen ihre Vorzüge unterstreichen! Viele Curvy-Bräute haben ein wunderschönes Dekolleté und oft eine schmale Taille, dies kann wunderbar in Szene gesetzt werden. Sehr schön ist z. B. ein figurbetontes Oberteil im Zusammenspiel mit einem mehr oder weniger ausgestellten Rock ganz nach dem individuellen Wunsch der Braut.

Vollkommen.Braut. legt sehr großen Wert auf eine einfühlsame Beratung und ermutigt die Braut zu einem positiven Körpergefühl und „sich“ anzunehmen. Das Unternehmen hält nichts von Bodyshaming, sondern möchte das Selbstbewusstsein stärken und die Persönlichkeit der Braut unterstreichen. Denn gerade Frauen mit Kurven stehen viele Hochzeitskleider besonders gut.

Ein Tipp an die Curvy-Braut: Seid offen, probiert verschiedene Stilrichtungen und Schnitte aus – Ihr werdet überrascht sein, wie toll ein Kleid aussieht, von dem Ihr vorher vielleicht nicht dachtet, dass es Euch steht.

 
Plus Size Modelle von therese & luise.

Plus Size Modelle von therese & luise.

Foto: Vollkommen.Braut.

Es gibt noch Potenzial

Vollkommen.Braut. hat aber auch Wünsche an die Brautkleid-Designer, denn im Bereich Plus Size Fashion wird von der Modeindustrie leider immer noch viel zu wenig angeboten. Die Nachfrage ist da und der Markt in Großbritannien und den USA schon etabliert. In Deutschland gibt es dagegen noch viel Entwicklungspotential. Vollkommen.Braut. – THE CURVY BRIDAL CONCEPT STORE will als Spezialist für Curvy-Brides diese Lücke füllen. Im Hochzeitsmoden-Bereich ist das Unternehmen eine der ganz wenigen Boutiquen bundesweit, die ausschließlich Plus Size Brautkleider und Eventmode führt und auch die einzige Boutique, die echte Bridal Fashion auch für kurvige Frauen anbietet. Daher ist Vollkommen.Braut. immer auf der Suche nach Designern, bei denen sowohl die Passform als auch der Look stimmt.